Weiter zum Inhalt
02| politische Themen » Baumfällaktion in der Meinerworth
14Mai

Baumfällaktion in der Meinerworth

Bewohner der Meinerworth in Großburgwedel haben sich mit Hinweisen über Baumfällaktionen in ihrer Straße an die Grünen gewandt. Da es (noch) keine Baumschutzsatzung in Großburgwedel gibt, konnten wir leider nicht mehr als symbolische Unterstützung leisten (nachzulesen unter dem Schlagwort „Baumschutzsatzung“ auf der rechten Seite). Allerdings nahmen wir den im Folgenden zitierten Brief mit in unsere Argumentationskette für eine Baumschutzsatzung auf.

Baumfällaktion in der Meinerworth (06.05.2005)Baumfällung
Am Freitag, den 06.05.2005 kam ich gegen 14.30 Uhr auf das Grundstück „in der Meineworth 7“ gefahren.

Zu diesem Zeitpunkt waren zwei Herren mit Motorsäge und Strick dabei die Krone des Ahornbaumes auf dem benachbarten Grundstück, „In der Meineworth 9“, zu kappen. Auf dem Boden befanden sich schon zahlreiche Äste, der Baum wurde scheinbar im unteren Teil schon ausgeputzt.

Nach dem Fällen der Krone sprach ich den jüngeren der beiden an. Er wisse nicht, wer den Auftrag zu Fällung des Baumes erteilt habe. Da müsse ich seinen Vater fragen, der gerade mit der Motorsäge in der Hand mit der Hebebühne wieder herunterfuhr.

Auf meine Frage hin sagte dieser Vater, der „Architekt“ habe diesen Auftrag erteilt. Wer der „Architekt“ sei, wusste er nicht oder wollte es mir nicht sagen.

Ich wies die Herren daraufhin, dass ich mich trotzdem bei der Gemeinde erkundigen würde, ob ihr Tun hier so in Ordnung sei und dass ich ggf. die Presse informieren würde.

Nach dieser Ansprache verschwanden die zwei Herren samt Maschinen umgehend. Angeblich würden Sie morgen, Samstag, den 07.05.2005 wieder erscheinen, um den übrig gebliebenen kahlen Stamm zu kürzen und die Äste und den Unrat beiseite zu räumen. Am Samstag erschienen Sie nicht. Die Äste und der Unrat wurden erst Wochen später entfernt.

Tage zuvor war hier in Burgwedel starker Sturm, bei dem kein einziger Ast des Ahorns abgebrochen war. Baum war bestimmt nicht krank. Unsere Nachbarin erwähnte Tage später, dass der Hauseigentümer, Herr Stolle,
völlig bestürzt über die Fällung des Baumes gewesen sei, zumal ein Mieter- und Eigentümerversammlung gerade vor kurzen beschlossen hatte, dass kein Baum auf dem Grundstück gefällt werden solle.

Verfasst am 14.05.2005 um 18:36 Uhr von mit den Stichworten .

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
61 Datenbankanfragen in 0,399 Sekunden · Anmelden