Weiter zum Inhalt
Uncategorized » Protokoll vom 10. Juni 2013
11Okt

Protokoll vom 10. Juni 2013

Protokoll des Ortsverbandstreffens von Bündnis 90/Die Grünen Burgwedel vom 10.06.2013 im Heidehotel Klütz in Fuhrberg

19:00 bis 22:00 Uhr

Anwesend: Julieta Beine, Rafael Beine, Olaf Slaghekke, Erwin Fette, Carola und Michael Stobbe, Peter Böer.

Fraktionssitzung

Leitung: Rafael Beine

Tagesordnung:

1) Busbahnhof

2) Inklusion

3) IGS

4) Unterstützung für Jagdhornbläser

5) Innenstadtkonzept

OV-Sitzung

Leitung: Rafael Beine

Tagesordnung:

1) Urwahl

2) Radverkehr

 

Top 1:

Es können Fördermittel für den Busbahnhof am Schulzentrum beantragt werden, wenn dieser grundlegend saniert wird. Dadurch verteuert sich der Umbau von 100000 auf 1300000 €. Wir sind dafür, wenn sichergestellt wird, dass der Verkehr tatsächlich entzerrt und somit die Sicherheit der Schüler erhöht wird. Das erfordert separate Ausfahrten für Busse und PKWs.

Top 2:

Eine Veranstaltung der Stadt zur Inklusion war nur mäßig besucht. Zwei Förderschullehrerinnen haben berichtet. Es hängt sehr viel von dem Engagement der Pädagogen und Eltern ab, dann kann Inklusion sehr erfolgreich gelingen.

Top 3:

deutsch

Die Bemühungen der Landesregierung, die Einführungen der IGS zu erleichtern, scheint uns auf städtische Räume ausgerichtet zu sein. 4-Zügigkeit und ergänzend (nicht ersetzend), hilft bei der Gründung von IGSen in mittleren Städten. Für kleinere Städte, in denen es Initiativen zur Gründung von IGSen gibt, bsp. Burgwedel, ist das nicht hilfreich.

Top 4:

Kulturausschuss fand in der Bücherei Thönse statt. Der Unterstützungsantrag der Jagdhornbläser wurde abgelehnt, da es sich um eine indirekte Unterstützung für Verpflegung und Fahrten handeln würde. Zuschüsse werden aber grundsätzlich nur direkt für kulturelle Zwecke genehmigt.

Top 5:

Arbeitssitzung zur Verkehrssituation der Von-Alten-Straße. Am Donnerstag ist die Ausschutzsitzung. Die Besitzer an der Von-Alten-Straße haben mehrheitlich keine großen Bedenken, dass die Von-Alten-Straße zu einer reinen Fußgängerzone umgewandelt wird. Drei Alternativen sind denkbar:

–   Verkehrsberuhigte Zone

–   Jetziger Zustand (Anlieger frei)

–   Reine Fußgängerzone mit Berechtigungsscheinen für Anwohner und Lieferanten – Radfahrer frei.

Einige Besitzer halten gewerbliche Parkplätze vor.

Wir Grünen sprechen uns für die dritte Alternative (Fußgängerzone) aus.

Für die Entschärfung der Parksituation könnten Parkscheinautomaten hilfreich sein.

OV-Sitzung

Top 1: Urwahl

Rafael berichtete von der Veranstaltung der Regionsgründen zur Urwahl.

Top 2: Radverkehr

Wir haben Landes- Regions- und kommunale Straßen. Wer für die Radwege zuständig ist, hängt von der Zuständigkeit für die Straßen ab.

Einige Wege werden auch von der Region beschildert, gehören der Region aber nicht.

Die Ausschilderung der Radwege ist in anderen Gemeinden offensichtlich viel intensiver, z.B. Isernhagen. Eine bessere Ausschilderung in Burgwedel ist wünschenswert.

Für ein Radwegeverkehrskonzept müsste erstens eine Karte mit den vorhandenen Wegen vorliegen und zweitens dort schlechte Stellen markiert werden. Eine solche Karte könnten wir an den Wahlständen zur Bundestagswahl bereitstellen und die Passanten bitten, dort schlechte Stellen zu markieren.

nächste Termine 12.8. und 9.9.2013 jeweils um 19:00 Uhr im Restaurant des Heidehotel Klütz

Verfasst am 11.10.2010 um 12:27 Uhr von .

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
57 Datenbankanfragen in 0,428 Sekunden · Anmelden