Weiter zum Inhalt
02| politische Themen » Erhalt des Klinikstandortes Burgwedel
20Okt

Erhalt des Klinikstandortes Burgwedel

ResolutionfuerdenErhaltdesKrankenhausesBurgwed1

 Die Medizinstrategie 2020 des Klinikums der Region Hannover stellt den Klinikstandort Burgwedel infrage. Das Konzept wurde von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe von Experten des Klinikums erarbeitet, um ausreichende Wirtschaftlichkeit zu erreichen (schwarze Null). Die Politik und die Bürger der Region wurden dabei nicht beteiligt. Wessen Interessen werden durch das Konzept berücksichtigt? Was unterscheidet das Klinikum in der Trägerschaft der Region dann noch von einem privaten Krankenhauskonzern? Was genau waren die Zielvorgaben der Konzepterstellung und wer hat diese vorgegeben?  

 

ResolutionfuerdenErhaltdesKrankenhausesBurgwed2

Die Region und die Kommunen der Region als Träger des Klinikums müssen nun darauf drängen, dass ihre Interessen und die Interessen der Bürger vom Klinikum berücksichtigt werden. Die Grünen haben mit dem Bürgermeister und den anderen Fraktionen des Rats der Stadt Burgwedel gemeinsam eine Resolution für den Erhalt des Klinikstandortes Burgwedel erstellt (bitte auf die Bilder links klicken) und am 20. Oktober verabschiedet. Heinz Visel, Fraktionsvorsitzender der BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Fraktion im Rat der Stadt Burgwedel sagte während der Ratssitzung am 20. Oktober dazu folgendes:

Wenn irgendwo die Schließung eines Krankenhauses erwogen wird, dann ist es für die Bürger der Umgebung und für die lokalen Politiker einfach und populär, „Wir wollen unser Krankenhaus behalten“ zu rufen.
Nur mit der strikten Forderung „Wir wollen das Krankenhaus Burgwedel behalten“ würden wir als Burgwedeler Rat riskieren, dass wir innerhalb der Region nicht ernst genommen werden – der Vorwurf einer Kirchturmpolitik wäre dafür durchaus berechtigt und auch der Vorwurf, dass sich hier „Provinzpolitiker“ in umfassendere betriebswirtschaftliche Entscheidungen einmischen, für die andere verantwortlich sind.
Denn eine Überprüfung der defizitären Struktur des Regionsklinikums durch die dafür verantwortliche Region Hannover halten auch wir Burgwedeler GRÜNEN für dringend notwendig. Mit einem professionellen Konzept muss dabei Anzahl, Ausrichtung und Standort der einzelnen Kliniken festgelegt werden, und dann müssen vielleicht auch Krankenhäuser zusammengelegt, geschlossen oder verlegt werden. An einem Standort Burgwedel sollten wir uns dabei nicht von vornherein festklammern wollen, nur weil wir Burgwedeler Bürger und Ratsmitglieder sind, sondern auch diesen Standort genau wie alle anderen in die Überprüfung einzubringen bereit sein.
Dabei gehen wir GRÜNEN davon aus, dass die in der vorliegenden Resolution und auch in den Unterschriftenlisten genannten Argumente für den Standort Burgwedel insgesamt so gut und gewichtig sind, dass sie gegenüber den Alternativen eine sehr große Chance ergeben, dass eine bewusste Entscheidung für den Standort Burgwedel getroffen wird. Und wir hoffen vor allem, dass diese Aktionen dazu beitragen, dass die Überprüfung der wirtschaftlichen Situation des Klinikums der Region Hannover und die Entwicklung und Verfolgung eines neuen Konzeptes transparent und nachvollziehbar für die Bürgerinnen und Bürger sowie die betroffenen Kommunen erfolgen.
Deshalb werden wir die Resolution gemeinsam mit allen Fraktionen unterzeichnen.

Verfasst am 20.10.2014 um 22:52 Uhr von mit den Stichworten , .

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
61 Datenbankanfragen in 0,443 Sekunden · Anmelden